Der AMC Idstein

Es war sicher eine Folge der damaligen Zeitumstände, als man am 22. November 1952, also vor 65 Jahren, nach einer Idee einiger Motorsportbegeisteter aus Idstein und Umgebung, eine Versammlung zur Gründung eines Auto- und Motorrad-Clubs abhielt.

Der wirtschaftliche Aufschwung der noch jungen Bundesrepublik Deutschland, später als Wirtschaftswunder viel gepriesen, machte es möglich, dass man sich auch im privaten Bereich mehr Mobilität durch Motorisierung leisten konnte. Schnell rückte auch der Motorsport und die Motor-Touristik für „Otto Normalverbraucher“ wieder in greifbare Nähe.

Die geplante Anbindung des neuen Clubs an den ADAC Deutschland, Gau Hessen, war selbstverständlich. Der bereits seit 1903 bestehende ADAC hatte in Deutschland 1952 zwar lediglich 185000 Mitglieder, davon ganze 13000 in Hessen, war aber doch der bedeutendste und einflussreichste Automobilclub in Deutschland. Heute, im Jahr 2017, hat der ADAC über 20 Million Mitglieder und ist damit der größte Verein Deutschlands und der größte europäische Autofahrer-Verein.

Als erster Vorsitzender des neu gegründeten Idsteiner Auto- und Motorrad-Clubs wurde Josef Hammel gewählt.

Im Protokoll der 1. Mitgliederversammlung vom 5. Dezember 1952 finden wir wesentliche Aussagen, die noch heute, nach immerhin 65 Jahren, trotz aller sozialer, wirtschaftlicher und technischer Veränderungen und Fortschritte Gültigkeit besitzen.

Schon recht bald nach der Vereinsgründung wurden die ersten motorsportlichen Veranstaltungen, wie z.B. eine Bildersuchfahrt im Jahr 1953, durchgeführt, die damals das Interesse vieler Idsteiner fand. Fuchsjagden, Orientierungsfahrten und Automobilturniere kamen hinzu.

Der Drang der Deutschen ins benachbarte Ausland zu fahren, besonders aber nach Italien, um in den wärmeren Gefilden Erholung zu suchen, machte auch vor den AMC‘lern aus Idstein nicht halt. So wurde an der 1. Südtiroler Sternfahrt nach Meran in Südtirol erfolgreich teilgenommen. Wenig später startete Herr Werner-Alwin Wenig mit seiner Quizfahrt „Quer durch Südtirol“ eine beispiellose Serie von touristisch geprägten Suchfahrten nach Südtirol.

Schnell wurde die Quizfahrt zu einer beispielgebenden Veranstaltung für ganz Deutschland. Nach 20 Fahrten wurde die Quizfahrt von Roswitha und Adolf Wenske fortgesetzt bis sie mit der 30. Quizfahrt für den AMC-Idstein zu Ende ging. Zigtausende Quizfahrer kamen während der 30 Jahre nach Südtirol, oft fuhr man mehrfach in einem Jahr dorthin. Die Quizfahrer trugen einen nicht unwesentlichen finanziellen Beitrag zu dem rasanten Wirtschaftswachstum Südtirols bei. Die Städtepartnerschaft mit der Marktgemeinde Lana in Italien geht unter anderem auf die Aktivitäten des AMC-Idstein zurück.

Aber auch die nähere Heimat wurde erkundet: Herr Werner-Alwin Wenig und später Herbert Reinhardt, Karl Schmidt und Edwin Menzer arbeiteten in mühevoller Detailarbeit mehr als 50 Heimatwettbewerbe aus, für die sich zusammengenommen Tausende von Teilnehmern begeisterten.

Weiter verschiedene Veranstaltungen konnte der AMC-Idstein seinen Mitgliedern bieten: Stadtsuchläufe in Idstein und Umgebung, Wanderungen, Fahrrad-Touren, Grillfeste, Kegelturniere, Faschingsveranstaltungen, verschiedene Ausfahrten zur Teilnahme an Stern,- Such- und Zielfahrten befreundeter Clubs, Hüttenabende, Rheingauer Weinabende, Nikolausbälle und vieles mehr. Für die Jugendlichen wurden Seifenkistenrennen, Go-Kart-Veranstaltungen, Minicar-Rennen und seit über 25 Jahren Motorrad-Trial-Sport-Veranstaltungen angeboten. Seit über 10 Jahren haben wir den Fahrrad-Trialsport-Abteilung für uns entdeckt. Seit wenigen Jahren konnten wir viele Motorradfahrer gewinnen und gründeten ein Straßenmotorrad-Abteilung. Es geht also weiter.
In den vielen Jahren seit Bestehen hat der AMC-Idstein sich auch sozialen Aufgaben gewidmet, so z.B. werden alljährlich sog. Seniorenfahrten mit Privatautos unserer Mitglieder durch den Taunus durchgeführt, und dies seit über 60 Jahren. Etwas kurios ist, dass einige Fahrer des AMC Idstein heute älter sind als die, die als sogenannte „Senioren“ gefahren werden.

Im Rahmen von Clubabenden wurden zahlreiche technische Vorträge gehalten, es gab 1. Hilfe-Kurse und Fahrschulabende, Berichte über technische Neuerungen u.v.a.m.

Der Vorstand wurde der zunehmenden Größe des Vereins entsprechend erweitert.

Der Nachfolger des 1. Vorsitzenden Josef Hammel wurde Walter Baumann, gefolgt von Werner-Alwin Wenig.

 

Herr Wenig hat den Verein entscheidend geprägt. Heimatwettbewerbe und die schon erwähnte Südtirol-Quizfahrt „Quer durch Südtirol“ wurden von ihm ausgearbeitet und durchgeführt. So setzte er sich auch energiegeladen für die Interessen Südtiroler Bergbauern mit der Stiftung „Stille Hilfe Südtirol“ ein.

 

 

 

Auf Werner-Alwin folgte Adolf Christ.

Nach Adolf Christ übernahm Helmut Krämer den Vorsitz des AMC- Idstein.

Ein besonderer Verdienst ist Herrn Helmut Krämer zuzuschreiben.

Er hat wesentlich dazu beigetragen, dass der AMC Idstein im Jahr 1994 den seit Jahrzehnten gehegten Wunsch nach einem eigenen Clubheim ermöglichen konnte. Ein Clubheim, das heute viele Jüngere für eine Selbstverständlichkeit halten ohne an die Schwierigkeiten zu denken, unter denen der Bau von statten ging.

 

 

 

 

 

Auf Helmut Krämer folgte Wilt Peters, der bis zum heutigen Tag den AMC-Idstein als Vorsitzender leitet.

Unser AMC-Idstein wuchs im Laufe der Jahre enorm, von zunächst 56 im Jahr 1952 auf zeitweise über 300 Mitglieder, Im Jahr 2017 zählt der AMC Idstein etwas mehr als 220 Mitglieder. Wir haben ein eigenes Clubheim und ein Gelände, auf dem Fahrrad- und Motorrad-Trialsport-Veranstaltungen durchgeführt werden.

Auch wenn sich die Zeiten in Hinblick auf automobile Mobilität geändert haben, unter anderem die rasant fortschreitende Digitalisierung neue Anforderungen mit allen positiven wie negativen Auswirkungen mit sich bringt, wird der AMC Idstein fortbestehen, denn der Spaß und die Freude an unseren  verschiedenen und zahlreichen Veranstaltungen werden uns auch in den kommenden Jahren neue Mitglieder zuführen, die dann das Vereinsgeschehen fortschreiben werden.

Wilt Peters